Allmuth-Lenz_Rheinlicht_Camera_Obscura_480€
Allmuth-Lenz_Hafenfahrt_Camera_Obscura_480€

Allmuth Lenz

Allmuth Lenz setzt bei ihren lyrischen Fotoarbeiten auf Techniken, die ein unvorhersehbares Element beinhalten. Ihre Fotografien mit der Camera Obscura wirken durch die unscharfen Konturen und die weichen Lichteffekte abstrakt und malerisch. Gerade bei Wind und Sturm vom fahrenden Schiff aus,
entstehen manchmal Bilder voller Sehnsucht vom Unterwegssein gen Horizont. Bei einer weiteren selbst entwickelten Methode legt sie analoge Fotografien in eine eigenhändig hergestellte Lauge ein. Diese Arbeiten leben von dem Zusammenspiel mehrerer Ebenen: von dem fotografischen Bildmotiv über dessen chemische Verfremdung bis hin zu gekratzten Zeichen in die Oberfläche.
Allmuth Lenz, geboren 1958 in Hamburg, ist seit 1986 in Brühl tätig und stellt seit 1995 regelmäßig regional in Galerien und Kulturinstituten aus. Ihre Fotografien sind in zahlreichen Privatsammlungen vertreten.

Weiterlesen

Lyrische Landschaften

Allmuth Lenz bewegt sich mit ihren Arbeiten zwischen Fotografie und Malerei. Sie sucht nach der Kombination von beidem, spielt mit den Möglichkeiten des Malens mit der Kamera, um sich ihren inneren Bildern von atmosphärischen Landschaften zu nähern. So hat sie für ihre fotografische Kunst eine intuitive und ungewöhnliche Arbeitsweise gefunden, die Lochkamera auch Camera Obscura genannt, mit ihrem eigenen Reiz der Unschärfe. Die Lochkamera ist die älteste Form der Fotografie. Das Bild entsteht ausschließlich durch Lichteinfall durch ein kleines Loch auf ein lichtempfindliches Medium. Die bewusste Unschärfe der Fotografien erzeugt sie indem sie aus freier Hand ohne Stativ fotografiert und dabei sehr lange Belichtungszeiten verwendet. Die Künstlerin ist fasziniert von dem unplanbaren, unvorhersehbaren Element dieser Technik.

Hauptthema ihrer Arbeiten ist die vertikale Linie, die für den Horizont steht und somit auf Landschaft verweist. Durch jahrelanges Ausprobieren hat sie zwar ein Gefühl für interessante Motive bekommen, doch es bleibt noch viel Raum für Überraschungen. So wird die Entwicklung der Filme zu einer spannenden Angelegenheit. Gerade die Verfremdung durch unscharfe Konturen und Lichteffekte machen die Arbeiten aus, die sich stark von technisch perfekter Digitalfotografie unterscheiden. Bei allen Exponaten hat sie den Entstehungsprozess mit der Lochkamera sichtbar gemacht. Durch den scharfen Rand, der die Fotos umgibt und den erkennbaren Filmstreifen, können wir die Arbeitsweise lesen.

In der Serie „Lavazza“ werden analoge Fotografien von der Künstlerin in einem sehr ungewöhnlichen Prozess weiterverarbeitet. Eine Lavazza Kaffeedose wird mit Wasser gefüllt. Das Metall der Dose lässt das Wasser zu einer Lauge werden. In die entstandene Mischung legt sie ihre Fotoabzüge und lässt den Prozess eine Woche seinen freien Lauf. Danach werden die Bilder durch tupfen und kratzen weiterverarbeitet bis von dem ursprünglichen Foto kaum noch etwas übrig ist. Typisch für die Serie sind die warme Farbstimmung, die an Rost erinnert, und die mehreren Ebenen aus Fotografie, chemischer Verfremdung und zeichnerischer Kratzung, die technisch der Radierung ähnelt.

Eine weitere Serie bringt ungewöhnliches Malmaterial zusammen mit vorgefundenen Bildern als Untergrund. Dabei arbeitet die Künstlerin mit Zeitschriftenseiten. Die Oberfläche der Fundstücke bearbeitet Allmuth Lenz mit Nitroverdünnung, manchmal mit einem Lappen oder mit einem Pinsel. Sie reibt, wischt, streicht, reißt und klebt. Da Teilflächen auch ganz unbearbeitet bleiben, sind einzelne Fragmente immer erkennbar, wie zum Beispiel Schrift aus den internationalen Magazinen, jedoch haben die Buchstaben hier keinen inhaltlichen, sondern immer nur formalen Charakter.  Je nach Ausgangsfarbe sind die Arbeiten in ihrer Farbwirkung sehr unterschiedlich.

Ausstellungen
Allmuth-Lenz_Hafenfahrt_Camera_Obscura_480€

Hafenfahrt
25 × 40 cm
580 €

Allmuth-Lenz_Rheinlicht_Camera_Obscura_480€

Rheinlicht
25 × 40 cm
580 €

Allmuth-Lenz_Schilf_Camera_Obscura_480€

Schilf
25 × 40 cm
580 €

Allmuth-Lenz_Sturmbaum_Camera_Obscura_480€

Sturmbaum
25 × 40 cm
580 €

Transportation and costs

1. Pickup

Pick up your art object in our gallery in Leverkusen between Cologne and Dusseldorf.

Additional transport costs: 0 €.

2. Delivery <150 km Cologne / Dusseldorf with our van

We can deliver the art to you if you live near Cologne or Dusseldorf (<150 km).

Additional transport costs: 100 - 200 €.

3. Delivery by parcel service

The art will be sent to you insured by parcel service. These are the usual prices from DHL. The exact price depends on the size and weight of the artwork.

Additional transport costs within Germany:

Photo: 50 - 200 €.

Painting: 100 - 400 €.

Sculpture: 200 - 800 €.